Skip to main content

Dein-Brot-backen.de

Welches Mehl für welches Brot?

Wer sein Brot selber backen will, der muss dafür auch die richtigen Zutaten verwenden und sich genau an die Rezepte halten. Unsere kleine „Mehlkunde“, zeigt welches Mehl das richtige zum Brot backen ist,

Welches Weizenmehl?

Type 405

Dieses „Haushaltsmehl“ ist zum Brotbacken gänzlich ungeeignet.

Type 550

Das Weizenmehl Typ 550 ist gut geeignet für Brötchen, Baguettes und Hefegebäck

Type 812

Das Weizenmehl Typ 812 ist ein etwas dunkleres Mehl und gut geeignet für helle Mischbrote

Type 1700 Weizenvollkornmehl

Das Vollkornmehl Typ 1700 aus Weizen ist eigentlich Weizenbackschrot ohne Keimling. Hier wird das volle Korn ohne fetthaltigen Kern vermahlen

Welches Roggenmehl?

Type 815

Dieser Mehltyp wird häufig in Süddeutschland für helle Roggenbrote verwendet

Type 997

Ein gängiges Roggenmehl gut geeignet für Mischbrote

Type 1150

DAS Mehl für Sauerteig und alle Brote

Type 1370

Ein kräftigeres, sehr dunkles Roggenmehl geeignet für kernige Roggen oder Roggenmischbrote

Roggenvollkornmehl

Das Roggenvollkornmehl ist ein Mehl, welches das volle Korn ohne den Keimling beinhaltet. Es eignet sich für Schwarzbrote und kräftige Roggenbrote.

Welches Dinkelmehl?

Type 630

Dieser Type des Dinkelmehls eignet sich zum Beimischen von Brötchen, Baguetten oder hellen Mischbroten

Type 815

Das Dinkelmehl Type 815 ist ein etwas kräftigeres Mehl für Mischbrote und Kleingebäcke

Type 1050

Wer Graubrote, Mischbrote oder reine Dinkelbrote backen will, dem sei mit diesem Mehltype geholen.

Dinkelvollkorn

Gut geeignet als Beimischung zu Mischbroten oder für die Zubereitung von reinen Dinkelbroten.

PayPal ist raus aus den Online-Casinos.

Das Glücksspielgeschäft boomt – schon seit Jahren und anscheinend unaufhaltsam. Die Umsätze steigen immer noch in dreifacher Millionenhöhe und die staatlichen Steuerstellen profitieren mit.; zumindest in Schleswig-Holstein und dem Rest der Welt.

Online Casinos in Deutschland: ein Markt in Bewegung

Der deutsche Markt für Online Glücksspiel ist nach wie vor von Unsicherheiten geprägt, weil viele Angebote offiziell nicht erlaubt sind. Mangels einer klaren staatlichen Regelung beim Online Glücksspiel gibt es jedoch viele deutschsprachige Casinos, in denen man Spiele wie Blackjack und Roulette online spielen kann. Der deutsche Online Glücksspiel Markt ist damit ein spannendes Segment mit interessanten Entwicklungen. Das zeigt die folgende Übersicht. Die Geschichte der Online Casinos beginnt weltweit in den 90er Jahren. 1994 gab der Inselstaat Antigua und Barbuda erstmals Lizenzen für Top Live Casinos Online heraus und legalisierte damit Spiele wie Blackjack und Roulette online. 1996 soll es mit dem Intercasino erstmals ein Casino im Internet gegeben haben, in dem echte Geldeinsätze möglich waren. Schnell folgten weitere Anbieter. 1997 startete das 888 Online Casino mit seinem Angebot im Internet und bereits Ende 1998 soll es weltweit bereits über 700 Online Casinos gegeben haben, in denen man mit Echtgeld spielen konnte.

Wann das erste deutschsprachige Casino Spiele Angebot ins Netz kam, ist schwierig zu ermitteln. Bestrebungen nach offiziell konzessionierten Angeboten gab es früh. Online nach wie vor verfügbar ist zum Beispiel ein Artikel des Kölner Stadtanzeigers aus dem Jahr 2002. Er trägt den Titel „Erstes deutsches Online Casino in Hamburg“ und berichtet über ein geplantes Onlineangebot der Spielbank Hamburg.

Spieler sollten das Spielgeschehen in Hamburg via Webcam mitverfolgen und dabei auch über das Internet mitspielen können. Das Hamburgische Verfassungsgericht schob dem allerdings mit einem Urteil vom https://www.onlinecasinosdeutschland.com/ einen Riegel vor. Im Artikel des Stadtanzeigers über das in Hamburg geplante Angebot wird aber auch deutlich, dass es 2002 in Deutschland bereits mehrere Möglichkeiten gab, in ausländischen Online Casinos mitzuspielen.

Abgesehen von der Landesregierung Schleswig-Holstein, ist sich der Rest der Deutschen Bundesländer darüber einig: Das ist TEUFELSWERK! Unsere armen, unmündigen und sparsamen Deutschen müssen wir davor beschützen.

Freier Wille, Grundgesetz und gesunder Menschenverstand – anscheinend haben diese Faktoren nichts mit Politik zu tun. Natürlich will jeder die große berühmte „Schwarze Null“ – aber dafür Steuereinnahmen aus Glücksspiel? Klar! Online-Glücksspiel? Pfui – Nein. Weil? …Warum ist es erlaubt, in landgestützten Casinos Geld zu verlieren?

Warum ist es erlaubt, in Gaststätten und Spielhallen an Automaten Geld zu verlieren? Und warum ist es in Ordnung daraus Steuern zu ziehen?

Warum werden Unternehmen mit Sitz in Deutschland dazu genötigt – Verzeihung, falsches Wort – ermutigt, sollte es natürlich heißen, jede Verbindung zum Online-Glücksspiel zu kappen?

Warum darf ein deutscher Bürger kein Geld im Bestes Online Casino mit Echtgeld ausgeben? Warum darf dieser Bürger, falls er es doch tut, seine Zahlungsverpflichtungen verweigern? Warum bekommt dieser gute, deutsche Bürger auch noch Recht vor Gericht?

Ist es in Ordnung diese Glücksspielanbieter um Ihr Geld zu bringen? Weil, sie ja so böse sind? Weil sie ihr Geld verdienen mit etwas, was wir freiwillig und gerne in Anspruch nehmen? PayPal gehört in die Kategorie der sogenannten E-wallets, also elektronische Geldbörsen und hat sich über die Dauer der letzten fünfzehn Jahre als seriös und schnell etabliert. Die Beliebtheit des Zahlungsanbieter hat sich auch dadurch, dass der Verkäufer nur die E-Mail-Adresse und keine Bankverbindung erhält, drastisch gesteigert.

So ist PayPal eine der beliebtesten Zahlungsmittel der Deutschen geworden, wobei das Unternehmen weltweit aktuell über 240 Millionen Mitglieder haben soll. So weit so gut.

Dann gab es natürlich auch direkt die ersten Schlaumeier, die sich gesagt haben: „Hey, Online-Casinos sind doch gar nicht erlaubt (außer in Schleswig-Holstein). Wenn ich jetzt verliere, ist das dumme Casino doch selbst schuld, wenn ich nicht bezahle.“ (Stimme aus dem off: „Genau!“) Gesagt, getan. Diese braven, hilfsbereiten und immer liebreizenden Herrschaften haben ihre vorherigen Einzahlungen unter anderem auch über PayPal geleistet. Was liegt da näher, als den Käuferschutz zu beanspruchen. (Stimme aus dem off: „Denn schließlich sind die es auch selber schuld, wenn die sowas anbieten – erst recht, wenn doch das Ganze illegal ist.“)

Das ist jetzt alles ein Klitzekleines bisschen polemisch https://www.stargames.com/de. Aber alle anderen Alternativen sind nicht tauglich für die Öffentlichkeit. Also bitten wir, uns das hier nachzusehen.

Wo waren wir? Ach ja. Illegal. Teufelswerk. PayPal, ob brav oder nicht, ist seinen vertraglichen Verpflichtungen mehr als einmal nachgekommen. (Stimme aus dem off: „Ganz schön blöd.“) Genug davon, jetzt zu den Fakten.

Welches Mehl Fazit :

Bei der Wahl des richtigen Mehls kommt es auf die Art des zu backenden Brotes an und auf das Rezept, welches zu Grunde liegt. Für helle Brote und Brötchen nehmen wir ein helles Weizenmehl (Type 550), für die Zubereitung  von Sauerteig nehmen wir das Roggenmehl Type 1150 und für reine Dinkelbrote sowie Graubrote nehmen wir Dinkelmehl Type 1050. Achte also auf die Rezepte und die richtige Wahl des Mehls.