Skip to main content

Dein-Brot-backen.de

Alnatura Sauerteig Extrakt

Rezept Roggenbrot Alnatura Sauerteig Extrakt

Alnatura Sauerteig Extrakt

Eine Bio-Brotbackmischung kann man sich auch einfach selber zusammen stellen, wenn man den Weg zum dm-Drogeriemarkt findet. Dort entdeckte ich zwischen den essbaren Produkten das Sauerteig-Extrakt aus dem Hause Alnatura. Da ich eh gerade kein Anstellgut mehr vorrätig habe (zwischen dem Jahreswechsel irgendwie untergegangen), entschloss ich mich die „Fertigmischung“ und damit das Alnatura Sauerteig Extrakt für mein Brot backen einmal auszuprobieren.

Rezept Roggenbrot mit Sonnenblumenkernen Alnatura Sauerteig Extrakt

Rezept Roggenbrot Alnatura Sauerteig Extrakt

Wie gut, dass auf der Rückseite der Packung vom Alnatura Sauerteig Extrakt das Grundrezept für ein Roggenbrot mit Sonnenblumenkernen direkt aufgedruckt war. Eine Packung des Sauerteig Extrakts reicht für 1 kg Mehl und damit für zwei Roggenbrote mit Sonnenblumenkernen. Ich wollte jedoch nur ein Brot backen und benötigte dafür folgende Zutaten:

300 g Roggenvollkornmehl
200 g Weizenmehl (Type 550)
1 Pkt. Trockenhefe
1 TL Honig
1 TL Salz, gehäuft
½ Packung Alnatura Sauerteig Extrakt
50 g Sonnenblumenkerne
350 ml lauwarmes Wasser

1. Schritt Roggenbrot mit Sonnenblumenkernen Alnatura Sauerteig Extrakt backen:

Alle „trockenen“ Zutaten geben wir zusammen in eine Schüssel. Wer will, kann das Mehl vorher durch ein Sieb geben, damit der Teig hinterher „fluffiger“ wird. Mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät (Knethaken) nun das lauwarme Wasser unter ständigem Rühren hinzufügen, bis dieses sich mit dem Mehl zu einem Teig vermischt hat.

Rezept Roggenbrot Alnatura Sauerteig Extrakt

2. Schritt Roggenbrot mit Sonnenblumenkernen Alnatura Sauerteig Extrakt backen:

Den Teig in einem Gärkörbchen oder einer mit Backpapier ausgelegten Kastenbackform an einem ruhigen und Zugluftfreien Ort (am besten über der Heizung) abgedeckt mindestens 45 Minuten stehen und gehen lassen, bis dieser sein Volumen deutlich erhöht hat. Danach den Teig auf einer leicht bemehlten Oberfläche ordentlich durchkneten und erneut 45 Minuten im Gärkörbchen oder der Backform ruhen lassen. Hat er erneut sein Volumen deutlich vergrößert, ist er fertig zum Backen.

3. Schritt Roggenbrot mit Sonnenblumenkernen Alnatura Sauerteig Extrakt backen:

Den Backofen auf 230ºC vorheizen. Auf den Boden des Backofens eine hitzebeständige Schüssel mit heißem Wasser stellen und das Brot  in den Ofen geben. Nach 15 Minuten die Backtemperatur um 30 senken und das Brot weitere 35-40 Minuten fertig backen.

Rezept Roggenbrot Alnatura Sauerteig Extrakt

Lasst es Euch schmecken!

Unser Tipp: 

Statt Sonnenblumenkerne können auch Kürbiskerne oder eine Mehrkornmischung für dieses Brot verwendet werden. Alle Zutaten sind ebenfalls bei dm erhältlich.


Kommentare

Brotbacken… – Seite 31 17. Oktober 2013 um 13:47

[…] wir gerade beim Sauerteig sind: Was haltet Ihr hiervon? Kann man mit diesem Sauerteig-Extrakt einen ordentlichen Sauerteig herstellen, oder ist das wie […]

Antworten

Sterling-Meyer, Annekatrin 26. Januar 2014 um 15:54

Hallo,

ich habe es probiert, deinen Rezept zu folgen.

Jedoch ist es erfolglos, dass der Brot zu flach ist.

Hm?

Antworten

Freya 24. April 2014 um 10:56

Dann waren die Sauerteigkulturen nicht „fertig“. Das kann mal passieren. Einfach noch mal einen Sauerteig aufsetzen. Alternativ kannst Du auch ein wenig Hefe zum gären untermischen.

Antworten

linde 15. November 2014 um 12:08

….Sauerteigextrakt dient nur zur Aromagebung; SE ist kein Lockerungsmittel, da muss noch Hefe mit dazu.

LG linde

Antworten

Nina 30. Oktober 2016 um 09:19

Das stimmt so nicht 😉 Eine Sauerteigkultur zeichnet sich durch Mikroorganismen aus, zu denen Milchsäurebakterien UND Hefen gehören. (Beide sitzen in den Randschichten der Getreidekörner, aus denen das Mehl hergestellt wird. Es eigenen sich Typenzahlen von über 800. )

Ein gut geführter Sauerteig kann demnach ganz ohne Zusatz von Hefe zu einer adäquaten Teigauflockerung führen.

Antworten

Swiss 24. August 2019 um 12:06

Hallo Nina
Du hast recht – Linde hat aber auch recht. Beim Sauerteigextrakt (Betonung auf EXTRAKT) muss Hefe dazu.

Antworten

Lampo 23. Januar 2016 um 19:02

Ich habe mich genau an das Rezept auf der Rückseite des Sauerteigsextrakts gehalten, da sind viel kürzere Gehzeiten angegeben und das Brot wurde bei höherer Temperatur und länger gebacken; mein Ergebnis war allerdings eine Katastrophe => ein niedriges, sehr dunkles Brot! Ich werde beim nächsten Mal die Gehzeiten bzw. Backtemperaturen/-zeiten von dem Rezept hier versuchen.

Antworten

Smart 20. Februar 2016 um 15:21

Ich habe den Sauerteigextrakt von dm ausprobiert und mein Brot ist perfekt geworden. Eines habe ich allerdings anders gemacht. Vielleicht ist das das Erfolgsgeheimnis. Ich habe zunächst aus dem Extrakt einen Sauerteig hergestellt, aus Roggenmehl Typ 1150, Wasser und etwas Zucker (siehe Sauerteigführung. Hat ein paar Tage gedauert. Der Sauerteig hat heftig geschäumt und getobt und tausende kleine Bläschen gebildet. Die Milchsäurebakterien und Hefen in dem Extrakt brauchen Zeit, um reaktiviert zu werden, also bitte nicht direkt an den Brotteig geben sondern erst einen Sauerteig aus dem Extrakt herstellen. Natürlich muss man bei der Sauerteigführung so einiges beachten, Temperatur usw.! Der Teig ist traumhaft aufgegangen, obwohl ich auf Hefe komplett verzichtet habe. Für das Brot habe ich gut 60 Prozent helles Weizenmehl und knapp 40% dunkles Roggenmehl genommen. Probiert es mal aus. Hoffentlich klappt es bei euch genauso gut wie bei mir!

Gruß
Smart

Antworten

campy 22. Juli 2016 um 13:44

Ich habe beim ersten mal auch kein Erfolg gehabt es wurde auch zu flach . Habe es dann wieder probiert habe diesmal die doppelte Menge genommen. Es ist so gut geworden das mein Lebensgefährte gefragt hat bei welchen Bäcker ich es gekauft habe .Schmeckt lecker und hält sich gut.Mache mich jetzt wieder ans Brot backen , natürlich dieses Rezept.Wünsche Euch allen viel Erfolg beim Backen.
campy

Antworten

Freya 29. Juli 2016 um 10:27

Hallo liebe Campy, das freut mich sehr zu hören! Weiter viel Spaß!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *