Skip to main content

Dein-Brot-backen.de

Gärkörbchen / Gärkorb Ratgeber

Ein Gärkorbchen oder Gärkorb ist in der Küche ein wichtiger Helfer. Immer dann, wenn Brot noch selber gebacken wird, kommt er zum Einsatz. Gärkörbchen gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Formen zu kaufen. Je nach Größe der Familie sollte ein Gärkörbchen passend gekauft werden.

Was genau ist ein Gärkörbchen?

Gärkörbchen

© Amazon.de

Mit Hilfe eines Gärkörbchens ist es möglich, mit einem guten Rezept ein frisches und gesundes Brot selber zu backen. In vielen Supermärkten und Discountern werden Backwaren und Teigrohlinge angeboten, die nicht wirklich etwas mit der Bäckerkunst zu tun haben. Sie enthalten Farbstoffe, Geschmacksverstärker und Stabilisatoren. Fragt man einen Verkäufer, was der Teig beinhaltet, dann kann er häufig selber keine genaue Aussage darüber machen. Diese Backwaren sind also nicht zu empfehlen und können Allergiker auf Dauer krank machen.

Viel besser ist es, wenn ein Brot selber gebacken wird. Dann weiß man, dass es sich um natürliche und frische Zutaten handelt. Nach und nach können durch das Backen sogar einige eigene Rezepte kreiert werden. Ansonsten ist das Internet voll von Rezepten, die mit einem Gärkörbchen zu einem feinen Backwerk gebacken werden. Ein großer Vorteil ist, dass Gärkörbchen sehr robust und widerstandsfähig sind. Sie sind häufig aus natürlichen Rohstoffen hergestellt und lassen sich sehr leicht bedienen. Viele Modelle sind sehr langlebig, da sie hochwertig verarbeitet wurden. Wenn ein Gärkörbchen nicht mehr benötigt wird, dann lässt es sich ohne Probleme entsorgen. Die Körbe sind biologisch abbaubar.

Wie wird ein Gärkorb genutzt?

Vor jeder Nutzung sollte ein Gärkörbchen gereinigt werden. Die Form des gewählten Gärkörbchens gibt die Form des späteren Brots wieder. Ein Gärkorb wird nach der Reinigung mit Mehl oder Speisestärke bestäubt. Ein vorbereiteter Teigling wird in den vorgemehlten Gärkorb gelegt. Auf den Boden des Korbs können je nach Geschmack Samen oder Kerne wie zum Beispiel Sonnenblume, Haferflocken, Mohn, Krümmel, Kürbis oder Sesam eingestreut werden. Diese Beilagen verschönern jeden Teig und sorgen für ein ganz besonderes Aroma. Je nach Teigart benötigt das Brot eine bestimmte Gärzeit. Nachdem der Gärprozess des Teiglings abgeschlossen ist, wird er auf ein Backblech gestürzt. Es kann aber auch ein Brotbackstein oder ein Brotschieber verwendet werden. Der Teig wird nach dem Gären in den Ofen geschoben, damit er in aller Ruhe gleichmäßig ausbacken kann.

Wird bei einem Gärkorb ein Tuch benötigt?

Viele Nutzer eines Gärkorbs verwenden für den Gärprozess ein feuchtes Tuch. Das Tuch wird ganz einfach über das Gärkörbchen gelegt, wenn sich der Teig darin befindet. Durch die Feuchtigkeit geht der Teig besser auf und das Brot wird luftiger. Geschmacklich macht es keinen Unterschied, ob während der Gärzeit ein Tuch verwendet wird oder nicht. Ein Gärtuch kann ein professionelles Bäckerleinentuch ersetzen. Es ist optimal zum Abdecken von Teiglingen geeignet. Nach der Nutzung kann das Tuch in der Waschmaschine gereinigt werden. Besonders praktisch sind Tücher, die über einen Bezug verfügen. Diese lassen sich über das Gärkörbchen bespannen, so dass kein Schmutz oder Staub auf den Teigling gerät. Aber auch Mehlstaub wird nicht an die Luft weitergegeben. Das Körbchen bleibt bei einem Tuch schön sauber. Die Verwendung hat den großen Vorteil, dass keine Mehlkruste im Körbchen entstehen kann. Die meisten angebotenen Tücher bestehen aus Baumwolle. Sie können in den unterschiedlichsten Größen passend zu einem Gärkörbchen bestellt werden.

Welche Gärkörbchen Größen und Materialien sind erhältlich?

Amazon bietet eine breite Vielfalt an Gärkörbchen. In den meisten Fällen gibt es runde Gärkörbe in den Größen (Innenmaß) :

19 x 19 mm

22 x 22 mm

25 x 25 mm

29 x 29 mm

Ovale Gärkörbe:

12 x 27 mm

13 x 35 mm

14 x 42 mm

zu kaufen.

Viele Gärkörbe bestehen aus Peddigrohr. Darin können Teiglinge in aller Ruhe gären. Alle Gase setzen sich frei und werden locker und leicht. Das Brot wird schön in Form bleiben und laufen nicht breit. Aber auch Kunststoff oder Holzschliff wird häufig bei Gärkörbchen verwendet. Alle Materialien sind zum Gären von Teiglingen perfekt geeignet. Besonders beliebt sind aber auch Gärkörbchen aus einem geflochtenem Stroh. Bei diesen Körbchen ist es sehr wichtig, dass sie perfekt eingemehlt werden. Ein kleiner Nachteil dieses Materials ist, dass die Reinigung etwas schwieriger ist. Hier punkten Kunststoff Körbchen ganz besonders. Diese Körbchen können in der Spülmaschine gereinigt werden.

Kann in einem Gärkörbchen Brot gebacken werden?

Ein Gärkörbchen ist nicht direkt zum Backen von Brot gedacht. Wie der Name schon verrät handelt es sich um ein Behältnis, welches zum Gären von Teiglingen verwendet wird. Da einige Modelle aus Kunststoff bestehen, wäre es nicht ratsam, diesen Korb in den Ofen zu schieben. Nach dem Gärprozess sollte das Brot auf ein Backblech oder auf einen Backstein gestürzt  werden. Dadurch kann sich die Hitze beim Backen am besten verteilen und das Brot wird perfekt. Beim Backen sollte darauf geachtet werden, dass das Backblech mit dem Teig in den bereits vorgeheizten Ofen geschoben wird. Das Backblech wird in das untere Drittel geschoben und der Ofen auf Ober- und Unterhitze gestellt. Bei einer Umluft würde das Laib Brot zu schnell austrocknen. Die Kruste könnte dabei einreisen. Wenn der Teig in den Ofen kommt, dann sollte eine halbe Tasse Wasser in den Ofen gekippt werden.

Welche Alternativen gibt es zum Gärkörbchen?

Wer eine Alternative für ein Gärkörbchen benötigt, der sollte einmal ein Salatsieb oder eine Schüssel mit einem gut gemehlten Tuch verwenden. Diese Alternativen lassen den Teig auch gut aufgehen, haben aber den Nachteil, dass sie keine schönen Muster wie ein Gärkörbchen zaubern können. Eine teure Alternative sind professionelle Körbchen, die auch von Bäckern verwendet werden. Diese Körbchen sind natürlich um einiges teurer wie ein Gärkörbchen.

Wie wird ein Gärkorb gereinigt?

Nach dem Gebrauch muss ein Gärkorb aus Holz oder Peddingrohr ausreichend auslüften. Auf keinen Fall sollten mehrere feuchte Körbe ineinander gestapelt werden. Hierbei könnte es zu einer Schimmelbildung kommen. Viel besser ist es, wenn die Restwärme des Ofens für die Trocknung verwendet wird. Die Temperatur sollte aber nicht über 140°C betragen. Gärkörbchen sollten nach der Trocknung mit einer weichen Bürste gereinigt werden. So lassen sich am besten alle Mehlreste entfernen. Wenn ein Körbchen häufig verwendet wird, dann sollte es bei 120 bis 140°C für circa 30 bis 45 Minuten im Backofen erwärmt werden. Dadurch werden viele Keime getötet. Besonders leicht lässt sich ein Gärkorb aus Holzschliff reinigen.